Entity Framework Core (EFC)

Eintrag zuletzt aktualisiert am: 26.01.2021

 siehe auch www.efcore.net

Neuimplementierung des Objekt-Relationalen Mappers "ADO.NET Entity Framework"

Versionen
  • Erste öffentliche Erwähnung: 13.5.2014 (TechEd USA) als "Entity Framework 7.0"

  • Entity Framework Core 1.0 ist erschienen am 26.07.2016
  • Entity Framework Core 1.1 ist erschienen am 16.11.2016
  • Entity Framework Core 1.1.1 ist erschienen am 07.03.2017
  • Entity Framework Core 2.0 ist erschienen am 14.08.2017
  • Entity Framework Core 2.1 ist erschienen am 13.05.2018
  • Entity Framework Core 2.2 ist erschienen am 04.12.2018
  • Entity Framework Core 3.0 ist erschienen am 23.09.2019
  • Entity Framework Core 3.1 ist erschienen am 03.12.2019
  • Entity Framework Core 5.0 ist erschienen am 10.11.2020
  • Entity Framework Core 6.0 ist erschienen am 08.11.2021
  • Entity Framework Core 7.0 wird erscheinen im Jahr 2022


Plattformen

Unterstützte Datenbanken
SQL Server (inkl. Compact), SQLite, PostgreSql, InMemory, DB2, Informix, Firebird, MariaDB, MyCAT, Microsoft Access, OpenEdge
Weitere siehe https://docs.microsoft.com/de-de/ef/core/providers/

Ziele
  • Leichtgewichtiger: schneller & weniger RAM-Bedarf
  • Kein Ziel: Kompatibilität zu EF 6.x
  • Kein Upgradetool von EF 6.x zu EF Core!

Neue Features in EF Core gegenüber dem klassischen ADO.NET Entity Framework
X-Platform: Windows, Linux, Mac, iOS, Android
SQLite-Provider von Microsoft
In-Memory-Provider
NoSql-Unterstützung
Mapping auf Memory-Tables
Default Values / Computed Values
Sequences
Shadow State (Mapping von zusätzlichen Spalten)
Indexer Properties (Mapping von zusätzlichen Spalten und Tabellen)
CUD-Batching
Default Query Tracking Behaviour
Global Query Filter
Value Converter
Filtered Includes
Auto-Includes
Savepoints und Transaction-Ids

Verbesserte Funktionen in EF Core gegenüber dem klassischen ADO.NET Entity Framework
Deutlich bessere Performance
Schemamigrationen im Team
Mischung SQL/SP/TVF und LINQ
Syntax für Fluent-API
Migration zur Laufzeit
Skip() ohne OrderBy()
Generiertes SQL ist einfacher und übersichtlicher
Projektionen auf Entitätsklasse
ThenInclude()
Weniger Aufrufe von DetectChanges()


Entfallene Features gegenüber dem Klassischen Entity Framework
DB First mit EDMX
Model First mit EDMX
ObjectContext
Entity Object
Entity SQL